Der Kreis Tulcea, besetzt die Nordhälfte der historische Region Dobrogea, und liegt im Südosten Rumänien. Umgeben von Wasser auf drei Seiten, wird im Westen durch den Grafschaften Brăila und Galaţi, im Norden mit der Ukraine durch die natürliche Grenze der Donau, östlich des Schwarzen Meeres grenzt, mit etwas südlich Landgrenze zu Constanţa Kreis.

Der Relief des Kreises umfasst auch, Horst von Dobrogea, Rest der herkynischer Falten, die wie eine typische Hochebene, die die Existenz von drei biogeographischen Zonen bestimmt aussieht: Steppen, Waldsteppe und Wald. Archäologische Funde in Tulcea haben leichte Spuren mit einer Länge vonetwa 110.000 Jahre vergießen. Die archäologische Karte von der Grafschaft bleibt Hamangia, Gumelniţa und Thracian Dakia Festungen von großer getisch-dakische und römischen Stadtgebäude bieten erhebliche Nachweise der materiellen und geistigen Lebens in dieser Region.

Touristische Routen

  • Chilia Veche Dorf Tatanir – Donau Delta – Donau (Chilia), Donau (Tătaru), Tatanir (See) – nicht überfluteten See kultivierten landwirtschaftlichen Tatanir (See) durch Kanal Pardina durch Gotca Teich (See Tătaru) Tătaru verknüpft – Donau Arm getrennt von der Chilia Arm;
  • Chilia Veche – Kommune – Donau Delta / Donau (Chilia) an der Mündung in die Donau (Tătaru) – Festung Chilia- 10 Jahrhundert, nicht überfluteten See landwirtschaftliche Bodenbearbeitung;
  • Tulcea – Kanal Stipoc – Chilia Veche – Tulcea;

Die Route ist eine Variante von der Straße nach der Lokalität Chilia Veche. Am Abreisetag, führt die Route durch den Arm Tulcea, Kanäle Mila 36, Sireasa, Şontea, Războiniţa, Stipoc und Pardina. Am Kanl Războiniţa, die Route geht in Richtung Norden von der Donau Delta-Kanal nach Stipoc Kanl und dann auf Kanal Pardina zu Chilia Veche. Der Rückweg ist auf Chilia Arm nach Tulcea.

  • Chilia Veche – Kanal Sulimanca – See Matiţa – Kanal Rădăcinoasele – Chilia Veche.

Die Route beginnt von Chilia Veche und folgt der Arm Chilia, und setzt Cernovca Arm, etwa 15 km, entlang der nördlichen Grenze der streng geschützten Gebiete Roşca – Buhaiova, bis zum Zusammenfluss mit Sulimanca Kanal, der den Komplex betritt. Die Route folgt dem Kanal Sulimanca in der Nähe der östlichen Grenze der streng geschützten Gebiete und dringt nacheinander Merheiul Mic Seen, Merheiul Mare, Matiţa und Babina. Der Ausgang der Anlage ist durch den Nord – West See Babina durch Rădăcinoasele Kanal, dann durch den Kanal Pardina durch Chilia Wiese, die höchste “ Wiese “ und dem Donaudelta landwirtschaftliche Entwicklung Pardina Kanal größte aufgestaut und abgelassen Bereich der Reserve, nach Chilia Veche.

  • Die touristische Route Tulcea – Chilia Veche an der Route: Stadt Tulcea – Kanälen: Mila 36 – Sireasa – Sontea – Razboinita – Stipoc – Pardina – Lokalität Chilia Veche.

Die Kommune Chilia Veche liegt nördlich von Tulcea, in der Nordspitze der Donau-Delta an der rechten Ufer der  Chilia Arm an der Staatsgrenze mit der Ukraine. Die Entfernung Tulcea-Chilia Veche ist von 66 km. Die Verbindung mit der Kommune wird mit einer Fähre auf dem Wasser oder an Land erreicht, entlang der Chilia Arm.

Die Kommune Chilia Veche besteht aus vier Lokalitäten: Chilia Veche – Zentrum der Kommune, Tatanir, Câşliţa und Flussaue Tătaru.

Die Kommune Chilia Veche hat eine Geschichte, die in den Nebeln der Zeit verloren befindet. Hier, vor etwa 2500 Jahren, die griechische Händler nannten ihre Gemeinde Achilea. Die archäologische Forschungen haben ergeben, zwei Grabhügel zeigen „Ciorticut“ Ausrichtung liegt südöstlich von Chilia Veche. Aufgrund seiner logischen Schichten-Handel und seine Bedeutung, die Festung Chilia Veche hat eine wichtige Rolle im Mittelalter spielte, wurde von Mircea dem Alten angereichert, Iancu von Hunedoara und Stefan der Große.

Die Kommune Chilia Veche wird durch die folgenden kommunalen Gebiete begrenzt:

  • im Norden – Chilia Arm, die Staatsgrenze mit der Ukraine,
  • im Westen – das Verwaltungsgebiet der Kommune Pardina;
  • im Süden – das Verwaltungsgebiet der Kommunen Crişan und Maliuc;
  • im Osten – das Verwaltungsgebiet der Kommune Rosetti.

Die Verbindung wird mit Kommune gemacht:

– auf Wasser – mit der Fähre

– auf land – entlang Chilia Arm.

Derzeit sind die Berufe mit Fischzucht, mit den beiden Hauptzweige: Pflanzenproduktion und Tierhaltung, ist ein weiterer Bereich, in dem sie tätig ist eine ziemlich große Zahl der Einwohner der Kommune Chilia Veche. Wachsen: Schafe, Schweine, Geflügel. Landwirtschaftliche Tätigkeiten werden vor allem in ländlichen Einwohner, einzelne System durchgeführt. Tourismus und Agrotourismus sind zwei Möglichkeiten noch in der Entwicklung.

Tourismus

An das Gebiet oder in der Nähe der Kommune sind Naturschutzgebiete (16 an der Zahl) mit spezifischen morphohydrographic charakteristische und ursprüngliche Flora und Fauna:

Das Naturschutzgebiet Roşca-Buhaiova-Hrecisca hat 15.400 ha und ist rund um den See Matiţa, zwischen dem Letea und Chilia. Hier liegt die Letea Wald, einzigartig in Europa, mit Steppen gemischten Laub mit grauen Eiche, Stieleiche, Esche, Espe und Schlingpflanzen.

Das Naturschutzgebiet Perişăr-Zătoanele hat 14.200 ha und liegt im Osten des Sees Dranov am Süden von St. Gheorghe. Hier nisten mehrere Schwäne und Pelikane.

Das Naturschutzgebiet Periteaca-Leahovam hat 3900 ha und liegt in der Lagunekomplex Razehu-Sinoe, am Sandrücken. Es ist die am dichtesten besiedelte Region mit Küstenvögel. Ebenso interessant sind die anderen Rücklagen: Cararoman, Popina, Uzlina, Grindul Lupilor und andere.

Klima

Die Kommune hat ein kontinentales Klima:

  • Heiße Sommer mit geringen Niederschlägen;
  • Milde Winter mit starken Schneestürme;
  • Jahresdurchschnittstemperatur 12 °C;
  • Durchschnittliche jährliche Niederschlag ist 367mm.

Die antike Festung der Kante Landes – Chilia – hatte ein blühendes Leben in der fernen Vergangenheit. Der Name Licostomo bedeutet „Mund des Wolfes“ scheint von der Stelle, wo der Kanal verbindet den Arm Tătaru mit Arm Chilia kommen. Der Zugang an dieser Kanal im Hafen war sehr gefährlich für die griechischen Kaufleute und ihre Schiffe. Die Römer nannten es Achilea unterschreiben, dass es war ein ziemlich großer Ort, und seit der türkischen Besetzung wurde die Lokalität ESKIL-KALE genannt.

An der Ort namens Selesce war gefunden Lulea aus Ton, Keramik, Scherben von Tellern und Schalen, verschiedene Münzen, die Korn Gruben verbrannt und andere gelagert wurden. Sie beweisen, seiner Gründung, die Lokalität Chilia Veche zählt nicht heute, sondern weiter südlich Kanal Chilia – Batag.

Selesce ist so das alten Zentrum der Stadt. Die Titel werden in diesen Orten beobachtet sprechen von einem Genueser Festung. Es wird nur Verteidigungsgräben der Festung und der Überquerung des Kanals Eingang Chilia – Batag und Tătaru beobachtet. Die Tatsache, dass Es war die Rede Genueser Festung und Dokumente aus der Zeit der Herrschaft Dobratici (XIV. Jahrhundert) und seine Kämpfe mit Genua. Am Chile Veche, treffen wir Genueser im Jahre 1359, Urteil mit ihren Besatzungen, das Verbot der Venezianer zu Getreidehandel teilzunehmen.

In der zweiten Hälfte des XIV. Jahrhunderts, das rumänischen Land ist in voll Expansion in der Dobrudscha. Mircea der Ältere (1306-1387) regierte das Land der Despoten Dobratici, gewann unter anderem Genova Hafen Chilia (Licostomo) und der gesamten Region aus dem Mund von Chilia. Dies ist Binnenstaat zu sein und um das Land von der osmanischen Einkreisung zu schützen. Von 1465, Chilia Veche, die die rumänischen Land Feudalstaat, als wegen seiner strategischen und wirtschaftlichen Bedeutung von seinem moldawischen Prinz Stefan der Große erobert. Im Jahr 1484, Chilie Veche und auch Chilia Nouă und Basarabia gehen unter der Herrschaft der Türken, bis 1812, als Chilia Nouă und Basarabia gehen unter russische Herrschaft. Am 12. September 1818 Chilia Veche liegt die türkische Herrschaft. Durch den Vertrag von Adrianopel im Jahre 1823 ist Russland, die Grenzen über Delta nach Tulcea dehnen. Die russische Herrschaft über Chilia Veche dauert, bis der Vertrag von Paris im Jahre 1856. Seitdem südliche Bessarabien und Chilia Nouă gehen um der Republik Moldau und Chilia Veche fällt unter die Herrschaft der Türken. Chilia, dessen Name zuerst in den Schriften von Konstantin Porphyrogennetos, spielte eine wichtige kommerzielle Rolle im Mittelalter. Mircea dem Alten, Iancu de Hunedoara, Stefan der Große haben besonderes Augenmerk auf die Stärkung und Verteidigung dieser Festung im Jahre 1484 erobert von den Türken und wird ESKIL KILI nennen, die fische Funktion zu entwickeln (wie sich aus den Informationen Evlia Celebi von den XVII. Jahrhunderts klar nennen bezahlt). Nach dem Krieg von 1877-1878 als Rumänien eroberte seine Unabhängigkeit rumänischen Staat zu Staat Autorität über Dobrogea und damit die Donau-Delta wiederherzustellen. Nach Ablauf dieser Frist die Marktgemeinde alt sieht mehr wie ein Dorf.